23. September 2012 | Matthias Ondracek

1348416106  dsc9460

Die deutsche Nationalmannschaft hat ihre zweite Chance genutzt. Die DBV-Auswahl schlug im Alles-oder-Nichts-Spiel Großbritannien locker mit 16:1 und steht im Finale. Das Team von Bundestrainer Greg Frady bekommt es am Montagabend (19 Uhr) mit Top-Favorit Kanada zu tun. Der Gewinner fährt zur Endrunde des World Baseball Classic 2013 in den USA.

Die Deutschen schienen die 7:16-Pleite im Marathon-Match gegen Kanada vom Vorabend gut verdaut zu haben. Erst um 23.38 Uhr Ortszeit war die Begegnung gegen die Nordamerikaner zu Ende gegangen. Gegen die Briten präsentierte sich der EM-Vierte aber hellwach und fackelte nicht lange.

Die Angriffsabteilung der Deutschen war erneut in prächtiger Schlaglaune. Zu den 22 Hits im bisherigen Turnierlauf kamen an diesem Tag 13 weitere hinzu. Am erfolgreichsten gingen Matt Weaver und Toby Gardenhire zu Werke. Das Duo verbuchte je drei Treffer. Third Baseman Weaver erzielte seinen zweiten Turnier-Homerun. Auch Aaron Altherr beförderte den Ball aus dem Stadion.

Gleich die ersten drei Schlagmänner Eric Suttle, Matt Vance und Max Kepler luden im Auftaktinning die Bases. Der Arbeitstag des britischen Starting Pitchers Kyle Wilson war daraufhin schnell beendet. Der eingewechselte Greg Hendrix musste alle drei deutschen Läufer passieren lassen. Donald Lutz, Aaron Altherr und Jake Shaffer schickten ihre Teamkollegen über die Homeplate.

Die Offensive der Frady-Truppe steckte nicht auf und punktete munter weiter. Im zweiten Spielabschnitt schraubten Toby Gardenhire und Lokalmatador Matt Vance den Vorsprung auf fünf Zähler in die Höhe. Richtig los legte die Angriffsmaschinerie im fünften Durchgang. Erst wuchtete Altherr den Ball zum Two-Run-Homerun über den Leftfield-Zaun. Dann besorgte Gardenhire mit einem Double zwei weitere Zähler durch Kai Gronauer und Matt Weaver.

Im siebten Inning kam es knüppeldick für die Briten. Mit einer Sechs-Punkte-Rallye deklassierte die deutsche Equipe die „Union Jacks“. Mit drei Hit by Pitches machte sich Minor-League-Werfer Estevenson Encarnacion das Leben selbst schwer. Der eingewechselte Mike Larson und Catcher Kai Gronauer räumten die geladenen Bases ab, ehe Weaver erneut zum großen Schlag ausholte.

Der Angriff Großbritanniens war quasi nicht existent. Enorbel Marquez legte auf dem Werferhügel der Schwarz-Rot-Goldenen einen astreinen Auftritt hin. Der Routinier von Telemarket Rimini ließ bis ins siebte Inning keinen einzigen gegnerischen Hit zu. Erst Albert Cartwright machte mit einem Schlag durch die Lücke zwischen Third Baseman und Shortstop den „No Hitter“ des Deutsch-Kubaners zu Nichte.