10. September 2012 | Christian Swoboda

1347259786 kai gronauer web

Rotterdam. Die deutsche Nationalmannschaft ist bei der Europameisterschaft in den Niederlanden noch ungeschlagen. Die DBV-Auswahl marschiert bei der Generalprobe zum World Baseball Classic Qualifier in Regensburg unaufhörlich der Zwischenrunde entgegen. Das Team von Bundestrainer Greg Frady hat nach drei Partien als einziges Team in der Gruppe B noch kein Spiel verloren und ist nur noch theoretisch von einem der ersten drei Plätze zu verdrängen.

Nach dem hart erkämpften 5:4-Auftaktsieg im ersten Extra-Inning gegen Tschechien behielt die deutsche Equipe am Samstag in Utrecht gegen Belgien mit 10:2 klar die Oberhand. Am Sonntagabend setzte sich die Frady-Truppe in Rotterdam mit 6:1 gegen Großbritannien durch und übernahm damit die Tabellenführung. Gastgeber Niederlande hatte zuvor völlig überraschend eine 2:3-Pleite im zehnten Inning gegen die Tschechen einstecken müssen.

Mit dem Sieg gegen die Briten schlugen die Deutschen auch den zweiten Kontrahenten um einen Platz beim World Baseball Classic 2013. Sowohl Großbritannien als auch Tschechien sind Gegner beim Qualifikationsturnier in Regensburg vom 20. bis 24. September. Auch wenn sich alle Mannschaften wohl noch mit Profis aus den amerikanischen Minor Leagues verstärken, stellte Deutschland schon einmal seine Klasse unter Beweis. „Die Teams werden unterschiedlich sein, aber ich glaube, es hilft deinem Team immer, wenn du gewinnst. Das kann uns hoffentlich auch beim WBC helfen“, erhofft sich Coach Frady einen positiven Effekt für das große Highlight zum Saisonabschluss.

Wenngleich der Bundestrainer betont, dass momentan nur die EM zählt: „Es ist ein anderes Turnier zu einem anderen Zeitpunkt. Wir haben nun für dieses Turnier wichtige Siege eingefahren.“ Seine Truppe hat eine Medaille bei den Titelkämpfen in den Niederlanden weiter fest im Visier. In den beiden restlichen Vorrundenspielen gegen den Gastgeber und gegen Frankreich reicht den Schwarz-Rot-Goldenen ein Sieg, um sicher in die nächste Runde einzuziehen.

Angesichts der bisherigen Darbietungen des deutschen Teams eine machbare Aufgabe. Zum Auftakt gegen Tschechien überstand die Frady-Truppe eine kurze Schwächephase und siegte am Ende nach einem Krimi im ersten Extra-Inning. US-Profi Max Kepler setzte mit dem ersten Homerun des Turniers im Auftaktdurchgang sogleich eine Duftmarke. In den Vordergrund spielten sich auch die beiden EM-Neulinge Kevin Kotowski (Mainz Athletics) und Lukas Jahn (Buchbinder Legionäre Regensburg).

Ebenfalls sein EM-Debüt feierte Starting Pitcher Luke Sommer. Der Deutsch-Amerikaner erhielt erst kurz vor dem Turnier die Spielerlaubnis. Der Sohn eines Deutschen sollte eigentlich zunächst für den World Baseball Classic rekrutiert werden, bekam dann aber im Eilverfahren einen deutschen Pass. Der Ex-Profi trug in diesem Jahr das Trikot von Corendon Kinheim in Amsterdam. In den USA schaffte es der Werfer bis auf das Triple-A-Level - das ist eine Stufe unter der Major League. Für Schwarz-Rot-Gold feierte Sommer mit acht Strikeouts bei nur zwei Freiläufen ein gelungenes Debüt.

Beflügelt vom Auftaktsieg ließ Deutschland am Samstag gegen Belgien nichts anbrennen. Vor vielen aus Deutschland angereisten Fans machte der EM-Dritte von 2010 mit zwei Vier-Punkte-Innings mit dem Gegner kurzen Prozess. USA-Profi Max Kepler (Minnesota Twins Organisation) stach in der Offensive mit drei Hits und seinem zweiten Turnier-Homerun erneut heraus. Christopher Howard (Buchbinder Legionäre Regensburg) verbuchte drei Runs Batted In, Lukas Jahn erzielte zwei Hits und zwei RBI. Auf dem Werferhügel teilten sich Starter André Hughes (Solingen Alligators) sowie die Reliever Jan-Niclas Stöcklin (Mannheim Tornados) und Eugen Heilmann (Untouchables Paderborn) die Partie. Hughes fuhr nach sieben Innings mit einem zugelassenen Punkt den Win ein.

Gegen Großbritannien schickte Coach Frady Italien-Profi Enorbel Marquez auf das Feld. Der Deutsch-Kubaner legte mit einer sehr guten Vorstellung den Grundstein zum deutschen Erfolg. Der ehemalige Solinger ließ in acht Innings nur fünf Hits zu und verbuchte sieben Strikeouts. In der Offensive sorgte der frisch aus den USA eingetroffene Kai Gronauer (New York Mets Organisation / Foto: Gregor Eisenhuth) mit einem fulminanten Solo-Homerun für das Highlight. Teamkapitän Simon Gühring (Heidenheim Heideköpfe) entschied mit einem Two-Run-Double im fünften Spielabschnitt die Partie. Der Heidenheimer war mit zwei Hits neben Rekordnationalspieler Jendrick Speer (Untouchables Paderborn) der effektivste Deutsche.

Bundestrainer Greg Frady zieht nach dem dritten Sieg im dritten Spiel zufrieden Zwischenbilanz. „Ich bin sehr glücklich. Heute haben wir toll gespielt. Ich denke, es war uns bestes Spiel im Turnier bisher“, so der US-Amerikaner. Als nächstes wartet am Montagabend (19.30 Uhr) mit den Niederlanden ein dicker Brocken auf die deutsche Equipe. „Sie haben heute zwar vielleicht verloren, aber das ändert gar nichts. Die Niederländer haben ein gutes Team. Es wird ein ausgeglichenes Duell“, prophezeit Frady.